Paris (AFP) Die angolanische Hauptstadt Luanda ist laut einer Studie weiterhin die teuerste Stadt der Welt für Ausländer. Das dritte Jahr in Folge führt Luanda die von der US-Beratungsfirma Mercer erstellte Rangliste an. Wie Mercer am Mittwoch mitteilte, sind die hohen Lebenshaltungskosten dort auf die zahlreichen Importprodukte zurückzuführen. Außerdem müssten Ausländer in dem südwestafrikanischen Land viel Geld für ihre Sicherheit ausgeben. Insgesamt liegen die meisten Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten für Ausländer in Asien und in der Schweiz.