Düsseldorf (AFP) Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) schließt Wirtschaftsspionage der USA in Deutschland nicht aus. Die USA hätten wohl ein "strukturelles Interesse an den Entwicklungen der deutschen Wirtschaft und Wissenschaft", sagte Gabriel der "Wirtschaftswoche" laut Vorabbericht vom Donnerstag. Dass die Geheimdienste Wirtschaftsspionage betrieben, um einem US-Unternehmen Vorteile zu verschaffen, glaube er hingegen nicht. "Natürlich herrscht in einer Reihe von deutschen Unternehmen tiefe Verunsicherung über die jüngsten Spionage-Enthüllungen", sagte Gabriel weiter.