Brüssel (AFP) Die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) rekrutiert nach Einschätzung des EU-Antiterrorbeauftragten Gilles de Kerchove weiterhin Jugendliche in der Europäischen Union, schleust jedoch keine Extremisten zusammen mit Flüchtlingen nach Europa ein. Die Organisation sei trotz einer Reihe militärischer Niederlagen in der jüngsten Vergangenheit nicht so leicht unterzukriegen und wirke auf manche junge Europäer "anziehend", sagte de Kerchove der Nachrichtenagentur AFP. In Syrien schlossen sich seinen Angaben zufolge insgesamt 4000 Europäer den Dschihadisten an. Unter ihnen seien zunehmend sehr junge Menschen und "sehr viel mehr Frauen".