Köln (AFP) Gegen ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Kölner Polizei sind Vorwürfe wegen angeblich demütigender Aufnahmerituale laut geworden. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, prüft die Behörde einen möglichen Mobbingverdacht gegen Beamte. Nach übereinstimmenden Berichten regionaler Medien soll ein Polizist von Kollegen schikaniert und unter anderem gegen seinen Willen festgebunden worden sein. Ein förmliches Ermittlungsverfahren leitete die Staatsanwaltschaft allerdings noch nicht ein.