Wien (AFP) Drei Tage nach der tödlichen Amokfahrt in Graz ist der Täter in Untersuchungshaft genommen worden. Nachdem der 26-Jährige in einem ersten Verhör Symptome einer Psychose gezeigt hatte, kam der Haftrichter nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag zu dem Schluss, dass eine ärztliche Behandlung "zur Zeit nicht notwendig" sei. Der Mann habe ausgesagt, er habe sich verfolgt gefühlt, ansonsten aber "wirre Angaben" gemacht oder geschwiegen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.