Seoul (AFP) Nordkorea hat zwei Südkoreaner wegen angeblicher Spionage für Südkoreas Geheimdienst und anderer Vergehen zu lebenslanger Haft im Arbeitslager verurteilt. Wie Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag meldete, wirft das oberste Gericht des Landes Kim Kuk-Gi und Choe Chun-Gil zudem einen Umsturzversuch gegen die kommunistische Regierung in Pjöngjang vor. Demnach habe die Staatsanwaltschaft wegen "abscheulichem und staatlich gefördertem Terrorismus gegen die ehrenwehrte Führung" Nordkoreas eigentlich die Todesstrafe für die beiden Männer gefordert.