Hamburg (AFP) Die Datenschutzbehörden haben Internet-Singlebörsen ins Visier genommen. Insgesamt 16 Anbieter von Online-Partnerschaftsvermittlungen müssen darüber Auskunft geben, wie es mit dem Schutz der sensiblen persönlichen Daten ihrer Mitglieder bestellt ist, teilten die Datenschutzbehörden von Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg am Donnerstag in Hamburg mit. Ziel sei es, für den überregional funktionierenden Markt einen einheitlichen Datenschutzstandard zu erreichen.