Peking (AFP) Einen Tag nach der Veröffentlichung des jährlichen US-Menschenrechtsberichts hat China den Vereinigten Staaten schwere Verstöße gegen die Menschenrechte vorgeworfen. In einer Reaktion auf die Kritik an der eigenen Menschenrechtspolitik erklärte die chinesische Regierung am Freitag, die USA seien geplagt von Waffengewalt und der "exzessiven Anwendung von Gewalt durch die Polizei". Die US-Geheimdienste hätten zudem "wahllos" Folter gegen Terrorverdächtige eingesetzt und durch Drohnenangriffe und die massenhafte Überwachung der Telefon- und Internetkommunikation die Menschenrechte in anderen Ländern verletzt.