Berlin (AFP) Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) verlängern ihr laufendes Schlichtungsverfahren erneut. "Aufgrund der Komplexität der zu regelnden Sachverhalte" hätten sich beide Seiten darauf verständigt, das Verfahren bis zum 30. Juni zu verlängern, teilten die Deutsche Bahn und die GDL am Freitag im Auftrag der Schlichter, des früheren brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) und des thüringischen Regierungschefs Bodo Ramelow (Linke), mit. Bis dahin gilt damit auch die Friedenspflicht, die weitere Streiks der Lokführergewerkschaft untersagt.