Quito (AFP) Ecuador hat auf den Galapagos-Inseln 201 Riesenschildkröten ausgesetzt. Die aus einer Zucht stammenden Tiere wurden am Samstag auf der Insel Santa Fe in die Freiheit entlassen, auf der vor über 150 Jahren das letzte Exemplar einer verwandten Unterart der Landschildkröte Chelonoidis hoodensis gestorben war. Wissenschaftler wollen unter anderem den Einfluss der Schildkröten auf das einzigartige Ökosystem der Galapagos-Inseln untersuchen.