Beirut (AFP) Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat in Syrien nach Angaben von Aktivisten seit der Ausrufung des "Kalifats" vor einem Jahr mehr als 3000 Menschen exekutiert, unter ihnen viele Zivilisten. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Sonntag mit, sie habe seit dem 29. Juni 2014 insgesamt 3027 Exekutionen dokumentiert. Unter den Ermordeten waren demnach auch 1787 Zivilisten, davon 74 Kinder.