Kairo (AFP) Nach Ansicht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist Ägypten unter der Herrschaft von Staatschef Abdel Fattah al-Sisi zu einem "vollständig repressiven Staat" geworden. Die Staatsführung in Kairo lege es darauf an, "jede künftige Bedrohung ihrer Macht im Keim zu ersticken", kritisierte die Gruppe in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht zum zweiten Jahrestag der Absetzung des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi am 3. Juli. Darin wurde zugleich das "Schweigen" der internationalen Gemeinschaft zu den Zuständen in Ägypten beklagt.