Berlin (AFP) Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat sich nach dem Scheitern der Gespräche zwischen Griechenland und seinen Geldgebern für das Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone ausgesprochen. Er glaube, dass "ein wohlüberlegter Ausstiegsplan am Ende der bessere Weg für beide Seiten ist", sagte Söder am Dienstag im Deutschlandfunk. Sollte das Hilfsprogramm noch einmal verlängert werden, "dann stehen wir im Herbst wieder vor derselben Situation". Angesichts der Vielzahl der internationalen Herausforderungen könne sich Europa und die Welt "nicht dauernd nur um Griechenland kümmern".