Berlin (AFP) Nach dem mutmaßlich von einem psychisch erkrankten Copiloten herbeigeführten Absturz einer Germanwings-Maschine mit 150 Toten will Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Piloten besser kontrollieren. "Depressionen sind weit verbreitet und in den meisten Fällen gut heilbar", sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung des Zwischenberichts einer Taskforce zum Thema Flugsicherheit. Der unter Leitung des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) erarbeitete Bericht empfiehlt unter anderem, bei der Flugtauglichkeitsprüfung neue Methoden zur Kontrolle von Drogen-, Alkohol- und Medikamentenmissbrauch zu prüfen. Die mögliche Einführung stichprobenartiger Zufallskontrollen von Piloten nach US-Vorbild werde von einer neuen Arbeitsgruppe analysiert, sagte Dobrindt.