München (AFP) Mehr als vierzig Jahre nach dem Olympia-Attentat von München im Jahr 1972 soll beim früheren Olympischen Dorf ein Erinnerungsort eröffnen. Bis Herbst 2016 solle der Gedenkort für insgesamt 1,75 Millionen Euro errichtet werden und an die elf getöteten israelischen Sportler und den getöteten Polizisten erinnern, teilte Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München mit. Die Finanzierung des Vorhabens sei gesichert.