Athen (AFP) Die griechische Regierung hat einen neuen Vorschlag zur Beilegung der Schuldenkrise gemacht. Eine über zwei Jahre laufende Vereinbarung solle mit dem ständigen Euro-Rettungsfonds ESM getroffen werden, erklärte das Büro von Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag in Athen. In einer Mitteilung hieß es, trotz des für Sonntag geplanten Referendums über die bisherigen Gläubigervorschläge bleibe die Regierung am Verhandlungstisch. Mit dem am Dienstag vorgelegten Vorschlag sollten "alle finanziellen Bedürfnisse" Griechenlands gedeckt sowie die Schulden "umstrukturiert" werden.