New York (AFP) Die von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz hat bei ihren Luftangriffen im Jemen binnen fünf Wochen mehrere Dutzend Zivilisten getötet. Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) am Dienstag mitteilte, wurden allein bei Bombenabwürfen auf die als Rebellenhochburg geltende nordjemenitische Stadt Sadaa zwischen dem 6. April und dem 11. Mai mindesten 59 Menschen getötet, darunter 14 Frauen und 35 Kinder.