Tunis (AFP) Die tunesische Regierung schätzt, dass der tödliche Anschlag auf ein Strandhotel am Mittelmeer dem Land im laufenden Jahr wirtschaftliche Einbußen in Höhe von mehr als 450 Millionen Euro bringen wird. Tourismusministerin Selma Elloumi Rekik kündigte deswegen am Dienstag eine Reihe von "Dringlichkeitsmaßnahmen" an. So sollen Beschäftigte im Fremdenverkehr Hilfen erhalten und Tourismuseinrichtungen für die Saison 2015 und 2016 mit Sonderkrediten gestützt werden.