Washington (AFP) Vier Jahre nach der blutigen Niederschlagung von regierungskritischen Protesten in Bahrain nehmen die USA ihre Militärhilfen für den Golfstaat wieder auf. Das kündigte der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, am Montag in Washington an. "Auch wenn wir nicht denken, dass die Menschenrechtslage in Bahrain ausreichend ist (...), erachten wir es als wichtig anzuerkennen, dass die Regierung bedeutende Fortschritte bei den Reformen hinsichtlich der Menschenrechte und der Aussöhnung gemacht hat", begründete Kirby die Entscheidung.