Kabul (AFP) Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontières, MSF) hat nach einem "gewaltsamen" Angriff von afghanischen Soldaten auf ihre Mitarbeiter ein Behandlungszentrum in der Stadt Kundus vorerst geschlossen. Wie die Organisation am Donnerstag mitteilte, drang eine Spezialeinheit der afghanischen Armee am Vortag in das Traumazentrum im Norden des Landes ein.