London (AFP) Der britische Ölkonzern BP hat sich nach eigenen Angaben mit der US-Justiz auf die Zahlung von 18,7 Milliarden Dollar (16,9 Milliarden Euro) wegen der Ölpest im Golf von Mexiko geeinigt. Mit der Grundsatzeinigung würden die Forderungen des US-Bundes sowie von fünf Bundesstaaten, die an den Golf angrenzen, geregelt, erklärte BP-Chef Carl-Henric Svanberg am Donnerstag.