Frankfurt/Main (SID) - WAS STEHT AN?

Die Ironman-EM in Frankfurt am Main, laut Organisatoren das "zweitwichtigste Rennen knapp hinter Hawaii". Titelverteidiger ist Weltmeister Sebastian Kienle. Peking-Olympiasieger Jan Frodeno und der belgische Ex-Weltmeister Frederik Van Lierde wollen ihn vom Thron stoßen. Neben dem EM-Titel winken wichtige Qualifikationspunkte für die WM im Oktober auf Hawaii.

WANN GEHTS LOS?

Um 6.40 Uhr stürzen sich die Teilnehmer ins kühle Nass, das gar nicht so kühl ist. Knapp 25 Grad wurden im Langener Waldsee gemessen, weshalb die Profis die 3,8 km auch ohne Neopren-Anzug absolvieren müssen. Danach geht es auf dem Rad 180 km durch das Rhein-Main-Gebiet, zum Abschluss der Hitzeschlacht steht der Marathonlauf über 42,195 km an. Gegen 15 Uhr wird der Sieger auf dem Frankfurter Römerberg erwartet.

WER GEWINNT?

Nicht vorherzusagen. Kienle ist wegen seiner Erfolge im Vorjahr in Frankfurt und auf Hawaii der Favorit. Sollte der gute Schwimmer Frodeno ausnahmsweise mal ohne Reifenpanne das Radrennen absolvieren, kann er Kienle aber bezwingen. Van Lierde ist hinter den Deutschen in Lauerstellung.

GIBT ES HITZEFREI?

Natürlich nicht. Für die Profis sind die Temperaturen eigenen Angaben zufolge kein großes Problem. Ohnehin haben die Organisatoren mit 14 Tonnen Eis, sieben Verpflegungsstationen, Unmengen an Wasser und vergrößerten Salzvorräten vorgesorgt. Problematisch könnte die Hitze aber für die Amateure werden, weshalb die Organisatoren warnen: "Der Sonntag wird kein Tag, um persönliche Bestzeiten aufzustellen."


WER ÜBERTRÄGT?

Ab 10 Uhr der Hessische Rundfunk, ab 13.30 Uhr dann auch immer wieder die ARD im Rahmen ihrer Sportschau.