Bujumbura (AFP) Im Norden von Burundi an der Grenze zu Ruanda hat es am Freitag schwere Zusammenstöße zwischen Soldaten und einer bewaffneten Gruppe gegeben. Ein Armeevertreter sprach von anhaltenden Schüssen und einer "unsicheren Lage" in dem waldigen Gebiet nahe Rugazi. Weitere Soldaten seien in die Region geschickt worden, um zu ermitteln. Einem örtlichen Vertreter zufolge griff die bewaffnete Gruppe am Morgen einen Militärstützpunkt an, ein religiöser Vertreter gab an, dass die Kämpfe bis in den Nachmittag dauerten.