Mainz (SID) - Dem südkoreanischen Fußball-Nationalspieler Joo-Ho Park (28) vom Bundesligisten FSV Mainz 05 droht wegen einer angeblich nicht verzollten Uhr Ärger mit der Justiz. Weil er bei seiner Rückkehr nach Deutschland am 5. Juli die teure Uhr nicht ordnungsgemäß angemeldet hat, "haben wir ein Steuer-Strafverfahren eingeleitet. Wegen des Verdachtes der versuchten Steuerhinterziehung", sagte ein Beamter der Bild-Zeitung. Park erwartet demnach "eine empfindliche Geldstrafe, die sich nach der Höhe seiner Einkünfte richtet".

Anfang des Jahres hatte auch Parks Landsmann Jin-Su Kim (23) die Zollbestimmungen verletzt. Der Verteidiger von 1899 Hoffenheim hatte damals laut Verein noch vor Ort die sogenannte Einfuhr-Umsatzsteuer in Höhe von 396,05 Euro beglichen und die gekauften Waren dann auch unmittelbar mitnehmen dürfen.