London (AFP) Zwei Wochen nach dem Anschlag auf ein Strandhotel in Tunesien, bei dem auch 30 Briten getötet wurden, hat die britische Regierung eine Reisewarnung für das nordafrikanische Land herausgegeben und ihre Landsleute vor Ort zur Heimkehr aufgerufen. Derzeit lägen "keine Informationen über eine spezifische oder unmittelbare Bedrohung" in Tunesien vor, erklärte der britische Außenminister Philip Hammond am Donnerstag. Seit dem Anschlag in Sousse habe sich das Bild von der Bedrohungslage in Tunesien aber grundlegend verändert.