Srebrenica (AFP) Was als Geste der Versöhnung gedacht war, endete mit einem Eklat: Aufgebrachte Demonstranten haben den serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic am Samstag beim Gedenken zum 20. Jahrestag des Massakers von Srebrenica angegriffen und vertrieben. Als Vucic ein Blumengebinde am Mahnmal niederlegte, begannen Demonstranten unter "Allahu Akbar"-Rufen, Steine auf ihn zu werfen. Anschließend sagte Vucic, seine Hand bleibe trotz des Vorfalls "ausgestreckt".