Paris (AFP) In kleinen versteinerten Eiern haben Wissenschaftler die ältesten bekannten Eidechsen-Embryonen identifiziert. Die Eier, die 2003 in Thailand gefunden wurden, sind rund 125 Millionen Jahre alt, wie die multinationale Forschungseinrichtung European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) am Mittwoch im französischen Grenoble mitteilte. Bisher hatten Forscher vermutet, dass die Eier von kleinen, fleischfressenden Dinosauriern oder einer primitiven Vogelart stammten. Die Untersuchungen ergaben nun aber, dass es sich um Embryonen einer schleichenartigen Eidechse handelt.