Dublin (AFP) Die Einführung von Wassergebühren ist bei den Iren schlecht angekommen. Wie Umweltminister Alan Kelly am Mittwoch mitteilte, beglichen im ersten Quartal dieses Jahres weniger als die Hälfte der Haushalte ihre Wasserrechnung. Die eigens gegründete Wassergesellschaft Irish Water habe nur 46 Prozent der erwarteten Einnahmen erzielt. Die Wassergebühren sind Teil des von den internationalen Geldgebern verordneten Sparprogramms zur Sanierung der öffentlichen Finanzen in Irland. Andere Teilschritte betreffen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen.