Brasília (AFP) Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha ist am Freitag in die Opposition gewechselt, nachdem im Zuge des Petrobras-Skandals Vorwürfe gegen ihn erhoben worden waren. Der Präsident des Abgeordnetenhauses sei fortan in der Opposition, sagte Cunha in der Hauptstadt Brasília vor Journalisten. Er werde auch seine Partei der demokratischen Bewegung Brasiliens (PMDB) auffordern, in die Opposition zu gehen. Die Zentrumspartei ist ein wichtiger Verbündeter der seit 2003 regierenden Arbeiterpartei von Präsidentin Dilma Rousseff.