Berlin (AFP) Um die Ungefährlichkeit des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat zu belegen, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auch auf Leserbriefe an eine Fachzeitschrift zurückgegriffen. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Insgesamt 14 von 92 als Studien bezeichnete Quellen sind demnach Leserbriefe, die in der Fachzeitschrift "Food and Chemical Toxicology" veröffentlicht wurden.