Athen (AFP) Nach der Abstimmung über ein erstes Reformpaket im griechischen Parlament hat Regierungschef Alexis Tsipras die Nein-Sager in seiner Partei mit deutlichen Worten kritisiert, ihnen aber keine Sanktionen angedroht. "Die Wahl der 32 Abgeordneten der Fraktion steht im Widerspruch zu den Grundsätzen der Kameradschaft und der Solidarität in einem entscheidenden Moment", sagte der Syriza-Parteichef am Donnerstagabend. Die Partei werde durch ein solches Verhalten "beschädigt".