Glasgow (SID) - Emely Telle und Verena Schott (beide Berlin) haben dem deutschen Schwimmteam bei der Behinderten-WM in Glasgow am fünften Wettkampftag die Medaillen Nummer sieben und acht beschert. Die sehbehinderte Telle (18) musste sich über 100 m Brust Siegerin Karolina Pelendritou (Zypern) um nur 35 Hundertstel geschlagen geben und holte Silber.

Schott (26) schwamm über 200 m Lagen mit neuer persönlicher Bestzeit zur Bronzemedaille. Für die inkomplett querschnittsgelähmten Athletin war es nach Gold über 100 m Brust am Dienstag das zweite Edelmetall bei dieser WM. Schott war im vergangenen Oktober zum zweiten Mal Mutter geworden und erst Anfang 2015 wieder ins Training eingestiegen.

Insgesamt hat das zwölfköpfige Team von Bundestrainerin Ute Schinkitz nach fünf von sieben Wettkampftagen zweimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze gewonnen.