Karlsruhe (AFP) Vereine haften nicht für Verkehrsunfälle von Eltern oder anderen Angehörigen, die ihre Kinder aus Gefälligkeit zu einer Vereinsveranstaltung fahren. Bei solchen Gefälligkeitsfahrten besteht kein Anspruch auf Schadenersatz gegenüber der Sportversicherung des Vereins, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil entschied. Versicherungsschutz genießen demnach nur Vereinsmitglieder und "offiziell eingesetzte" Helfer bei versicherten Veranstaltungen. (Az.  III ZR 346/14)