Athen (dpa) - Nach der Annahme des vorerst letzten Reformpakets durch das griechische Parlament bereitet sich Athen auf rasche Verhandlungen über neue Milliardenhilfen vor. Medienberichten zufolge werden die Finanzkontrolleure der Geldgeber-Institutionen morgen in Athen zu Gesprächen erwartet. Im Raum steht ein drittes milliardenschweres Hilfsprogramm. Lob für die Athener Beschlüsse gab es aus Berlin und Brüssel. Dagegen legte der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach im Streit um weitere Finanzhilfen für Griechenland sein Amt als Chef des Bundestags-Innenausschusses nieder.