Saint-Jean-de-Maurienne (SID) - Der Druck auf die Herausforderer von Christopher Froome steigt stetig, und weiter geht die Tortur im Hochgebirge: Auf der 19. Etappe der Tour de France von Saint-Jean-de-Maurienne in den Wintersportort La Toussuire sind zwar "nur" 138 km zu bewältigen, aber die haben es in sich. Mit zwei Wertungen der ersten Kategorie und einer der Sonderkategorie ist es die Königsetappe der Alpen.

Direkt nach dem Start führt der Weg des Pelotons über 15,4 km (6,3 Prozent Steigung) auf den Col du Chaussy, danach geht es durchs Maurienne-Tal an den Fuß des Col de la Croix de Fer (2067 m). Es folgt ein extrem harter Aufstieg über 22,4 km bei fast sieben Prozent Steigung im Schnitt. Dem Croix de Fer, der auch am Samstag auf dem Weg nach l'Alpe d'Huez überquert wird, schließen sich der Col du Mollard (2. Kategorie) und ein vermutlich spektakuläres Finale über 18 km hinauf nach La Toussuire an. Froome könnte hier die letzten Zweifel an seinem Gesamtsieg beseitigen.

Saint-Jean-de-Maurienne war am Donnerstag bereits Zielort und gehört zur Präfektur Savoie in der Region Rhône-Alpes, zum vierten Mal ist die Große Schleife hier Gast. Der zweimalige Slalom-Weltmeister Jean-Baptiste Grange zählt zu den berühmtesten Söhnen des Ortes. Und Liebhaber des Likörs (Mont-Corbier) kommen auf ihre Kosten.

Das Skiresort La Toussuire ist ein rein touristischer Anziehungspunkt, den die Tour zum dritten Mal ausgewählt hat. Im viertgrößten Skigebiet Frankreichs gewannen 2006 der später dopinggeständige Däne Michael Rasmussen und 2011 der französische Kletterer Pierre Rolland.