Washington (AFP) Die elektronische Datennutzung der früheren US-Außenministerin und demokratischen Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton soll nach Informationen der "New York Times" möglicherweise strafrechtlich überprüft werden. Zwei interne Prüfer hätten dem Justizministerium die Einleitung von förmlichen Ermittlungen empfohlen, berichtete die Zeitung in ihrer Freitagsausgabe. Die Affäre um Clintons Umgang mit amtlichen E-Mails schwelt schon länger. Anfang März war bekannt geworden, dass Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin von 2009 bis 2013 kein offizielles E-Mail-Konto genutzt hatte, sondern ihre private E-Mail-Adresse genutzt hatte.