Islamabad (AFP) Bei Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle sind im Norden und Süden Pakistans mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Betroffen seien vor allem der Bezirk Chitral in der nördlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa, die südliche Provinz Punjab sowie die Provinz Baluchistan im Südwesten und die Kaschmir-Region im Nordosten des Landes, teilte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde am Samstag mit. Hunderte Dörfer erlitten demnach schwere Schäden, mehr als 250.000 Menschen seien betroffen.