Istanbul (AFP) Mit einer Ausweitung ihrer zunächst gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gerichteten Luftangriffe auf PKK-Rebellen hat die Türkei für massive Verstimmungen auf Seiten der Kurden im Inland und in der Region gesorgt. Am Samstag bestätigte die Regierung in Ankara neue Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und zudem auf militärische Einrichtungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak. Bei Antiterrorrazzien nahm die türkische Polizei hunderte Verdächtige fest.