Köln (SID) - Randalierer werfen erneut ein denkbar schlechtes Licht auf Dynamo Dresden: Gewalttätige Fans des Fußball-Drittligisten haben auf der Anreise zum Spiel bei den Würzburger Kickers (1:1) am Samstag mehrere Personen verletzt. Am Bahnhof griff eine Fangruppe Polizisten und einen Würzburger Anhänger an, mehrere Beamte erlitten Verletzungen durch Schläge und Tritte. 

Beim folgenden Marsch zum Stadion schubsten Dynamo-Fans laut Polizei einen Passanten auf die Fahrbahn, der Mann wurde von einem Auto erfasst und musste im Krankenhaus behandelt werden. Am Stadion verhinderte die Polizei mit einem Großaufgebot einen Dresdner Blocksturm, es wurde Pfefferspray eingesetzt. Nach dem Spiel würgte ein Randalierer einen Busfahrer. Insgesamt wurden fünf Personen festgenommen.

Sportlich schrieb Energie Cottbus die Schlagzeilen. Der frühere Bundesligist erwischte einen Start nach Maß, ist nach zwei Spieltagen als einziges Team ohne Punktverlust und führt somit die Tabelle an. Hinter den Lausitzern formiert sich ein Quintett mit jeweils vier Zählern, angeführt vom FSV Mainz 05 II und dem Dritten Dresden.

Cottbus gewann sein Auswärtsspiel bei der Reserve von Werder Bremen mit 2:0 (1:0). Patrick Breitkreuz (15.) und Ronny Garbuschewski (50., Foulelfmeter) machten den Dreier perfekt. Es war der einzige Sieg in den sechs Begegnungen am Samstag. Fünf Spiele endeten unentschieden.

Die Stuttgarter Kickers verpassten den Sprung auf Rang zwei mit einem 1:1 (1:0) beim VfL Osnabrück. Erich Berko (45.) hatte die Schwaben in Führung gebracht, bevor Marcel Kandziora (77.) den Niedersachsen zumindest noch einen Heimpunkt rettete. 

Ebenfalls 1:1 (1:0) trennte sich Aufsteiger Fortuna Köln vom Zweitliga-Absteiger VfR Aalen. Und auch im Ostduell des Chemnitzer FC gegen Hansa Rostock lautete das Endergebnis 1:1 (1:0). Keine Tore fielen im Spiel von Rot-Weiß Erfurt gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Zum Feld der Vier-Punkte-Teams gehören auch Mainz II, das über ein 2:2 (0:2) gegen den 1. FC Magdeburg nicht hinauskam, sowie Preußen Münster nach dem 3:1 (2:1) ebenfalls am Freitag bei VfB Stuttgart II.