Brüssel (AFP) Die EU ist "sehr besorgt" wegen der Eskalation der Gewalt in der Türkei und fordert von Ankara, den demokratischen Dialog in dem Land nicht zu gefährden. Bei einem Gespräch mit dem türkischen Europaminister Volkan Bozkir sagte EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn am Dienstag, die EU erkenne zwar das Recht der Türkei an, "auf jede Form von Terrorismus zu reagieren". Er fügte aber hinzu: "Die Antwort muss allerdings verhältnismäßig, gezielt sein und sie darf auf keinen Fall den demokratischen politischen Dialog in dem Land gefährden."