Berlin (AFP) In der Union gibt es Bedenken gegen das Vorhaben, Journalisten künftig generell nicht mehr wegen Landesverrats zu belangen. "Ich bin immer sehr skeptisch, wenn wir bestimmte Berufsgruppen aus Straftatbeständen herausnehmen", sagte der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg, am Donnerstag im Deutschlandfunk. Es gebe in der deutschen Rechtsgeschichte nur "ganz wenige Fälle, wo Journalisten in den Verdacht des Landesverrates gerieten". Und meistens seien diese Fälle "zugunsten der Pressefreiheit entschieden worden".