Zartek (AFP) Ein Jahr nach ihrer Vertreibung durch die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben irakische Christen für die Rückkehr in ihre Heimat gebetet. "Wir wollen, dass die guten Leute unsere Gebete hören und unser Land so schnell wie möglich befreien", sagte der syrisch-katholische Erzbischof von Mossul, Johanna Boutros Mosche, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Er versammelte sich mit anderen christlichen Würdenträgern in den Ruinen eines Klosters aus dem 4. Jahrhundert auf einem von kurdischen Milizen kontrollierten Hügel im Norden des Iraks.