Washington (dpa) - Nach dem Gefängnisausbruch von Joaquín "El Chapo" Guzmán haben die USA ein Kopfgeld auf den mexikanischen Drogenboss ausgesetzt. Bis zu fünf Millionen US-Dollar würden für Hinweise gezahlt, die zur Festnahme führen, teilte die Antidrogenbehörde DEA mit. Sie richtete zudem eine Telefonnummer und eine Email-Adresse für Anzeigen ein. Guzmán war am 11. Juli durch einen Tunnel aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko geflohen. Tausende Soldaten und Polizisten suchen den Chef des Sinaloa-Kartells im ganzen Land.