Washington (AFP) Just zur ersten Fernseh-Debatte im Vorwahlkampf der Republikaner in den USA ist einer der Kandidaten, Senator Rand Paul, durch eine Justizaffäre ins Zwielicht geraten. Die US-Justizbehörden gaben am Donnerstag eine Anklage gegen einen wichtigen Wahlkampf-Unterstützer Pauls wegen "Verschwörung" im vorangegangenen Wahlkampf von Pauls Vater Ron im Jahr 2012 bekannt. Der Chef eines Wahlkampfunterstützungskomitees für Rand Paul, Jesse Benton, soll damals einem Senator eine hohe Geldsumme bezahlt haben, damit er die Kandidatur von Rand Pauls Vater unterstützt.