Passau (AFP) Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) fordert einem Bericht zufolge eine Überprüfung der Leistungen für Asylbewerber. "Es sollte geprüft werden, ob das deutsche System zu viele Anreize bietet", heißt es laut einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag in einem Forderungskatalog des Verbands zur Flüchtlingspolitik. Als Beispiele für "Anreize" werden demnach das Taschengeld und die Ausreisevergütung genannt. Die Kommunen unterstützen damit den Vorstoß von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Asylbewerber verstärkt mit Sachleistungen statt Bargeld zu unterstützen.