Köln (SID) - Die Top-Favoriten aus der Handball-Bundesliga um Rekordmeister THW Kiel und Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt haben sich zum Auftakt des reformierten DHB-Pokals keine Blöße gegeben. Auch die Rhein-Neckar Löwen und die MT Melsungen gewannen ihre Duelle mit den Erstliga-Aufsteigern Stuttgart und Eisenach. Am Sonntag steigen die Endspiele der 16 Erstrundenturniere, nur die Sieger ziehen ins Achtelfinale ein.

Kiel trifft nach dem 39:18 (16:6) gegen Drittligist VfL Fredenbeck auf Ex-Meister und Gastgeber TuSEM Essen aus der 2. Bundesliga. Flensburg gewann gegen den TV Korschenbroich 33:14 (13:5) und bekommt es mit Bundesliga-Absteiger und Hausherr TV Emsdetten zu tun. Die Löwen ließen dem TVB Stuttgart beim 27:18 (14:8) keine Chance, Melsungen bezwang den ThSV Eisenach 30:18 (16:6).

Das neue Pokalformat hatte im Vorfeld Kritik hervorgerufen, die Top-Klubs hatten über zusätzliche Belastung im ohnehin vollen Terminplan geklagt, die Außenseiter aus den unteren Klassen über die Chancenlosigkeit.

Die Finals der Erstrundenturniere in der Übersicht:

Füchse Berlin - SC DHfK Leipzig (in Leipzig)

THW Kiel - TuSEM Essen (in Essen)

SG Flensburg-Handewitt - TV Emsdetten (in Emsdetten)

TuS N-Lübbecke - HC Empor Rostock (in Rostock)

TSV GWD Minden - ASV Hamm-Westfalen (in Hamm/Westfalen)

HSV Hamburg - HSG Nordhorn-Lingen (in Nordhorn)

TSV Hannover Burgdorf - Eintracht Hildesheim (in Hildesheim)

SC Magdeburg - VfL Eintracht Hagen (in Hagen)

TBV Lemgo - EHV Aue (in Aue)

MT Melsungen - TSB Heilbronn-Horkheim (in Eisenach)

HSG Wetzlar - HSC Coburg 2000 (in Coburg)

HBW Balingen-Weilstetten - TSV Bayer Dormagen (in Nussloch)

VfL Gummersbach - HG Saarlouis (in Saarlouis)

Rhein-Neckar Löwen - TSG Ludwigshafen-Friesenheim (in Kornwestheim)

Bergischer HC - TV Hüttenberg (in Solingen)

Frisch Auf Göppingen - SG BBM Bietigheim (in Rimpar)