Hamburg (SID) - Der sportlich und finanziell angeschlagene Fußball-Bundesligist Hamburger SV könnte bald einen weiteren Großverdiener von der Gehaltsliste bekommen. Der tschechische Mittelfeldspieler Petr Jiracek, der unter Trainer Bruno Labbadia seit April lediglich auf 17 Pflichtspiel-Minuten kam, steht in Verhandlungen mit Sparta Prag. "Wir haben gesprochen. Wir sind aber noch nicht fertig. Ich hoffe, es geht schnell", bestätigte der 29-Jährige der Bild-Zeitung.

Dem Blatt zufolge wird seit Montagabend konkret über die Ablösemodalitäten verhandelt. Jiraceks Vertrag in Hamburg läuft am Ende der Saison aus, sein Gehalt soll sich auf mindestens 1,2 Millionen Euro belaufen. Im Testspiel am Dienstag gegen Cagliari Calcio (4:1) stand Jiracek, der 2012 für vier Millionen Euro Ablöse vom VfL Wolfsburg geholt worden war, nicht im HSV-Kader.