London (dpa) - Stardirigent und Pianist Daniel Barenboim (72) hat bei einem Konzert in London an sein 65-jähriges Bühnenjubiläum erinnert. Es sei ein besonderer Tag für ihn, sagte er am Dienstagabend nach einem Auftritt mit seinem West-Eastern Divan Orchestra.

Am Mittwoch vor 65 Jahren habe er sein erstes Konzert gegeben. "Mit 65 gehen Leute normalerweise in Rente", scherzte der argentinisch-israelische Musiker, "ich bin also schon ziemlich überfällig."

Barenboim und sein Orchester rissen mit der 4. Symphonie von Tschaikowski die Zuhörer zu Beifallsstürmen hin. Sie spielten in der Royal Albert Hall im Rahmen der Konzertreihe Proms. Die Arbeit mit dem West-Eastern Divan Orchestra sei musikalisch und menschlich die erfüllendste Aufgabe seines Lebens, sagte der Dirigent. Er hatte das Ensemble aus israelischen und arabischen Musikern 1999 gemeinsam mit dem Palästinenser Edward Said in Weimar gegründet, um ein Zeichen zu setzen für eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts.

West-Eastern Divan Orchestra

Daniel Barenboim

BBC zum Konzert