Mailand (SID) - WAS STEHT AN?

Die Kanu-Weltmeisterschaften in Mailand (20. bis 23. August). Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Rio gilt das Interesse in erster Linie den zwölf olympischen Klassen.

WIE WICHTIG IST DIE WM FÜR RIO?

Bei den Weltmeisterschaften in Mailand werden die meisten Quotenplätze für die Olympischen Spiele vergeben. Für den Deutschen Kanu-Verband (DKV) sind 18 Quotenplätze möglich, die sich auf die Bereiche Kajak-Herren (8), Kajak-Damen (6) und Canadier-Herren (4) verteilen. Ziel des DKV ist es, die 18 Quotenplätze zu holen.

WIE LAUTEN DIE MEDAILLENZIELE DES DKV FÜR DIE WM?

In den zwölf olympischen Klassen peilt der DKV zwei Titel und insgesamt sechs Medaillen an. Bei der WM im vergangenen Jahr in Moskau lieferte die erfolgsverwöhnte deutsche Flotte das schlechteste WM-Ergebnis seit der Wiedervereinigung ab und holte lediglich eine Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille.

WER SIND DIE GRÖSSTEN DEUTSCHEN TITELHOFFNUNGEN?

Canadier-Olympiasieger Sebastian Brendel (Potsdam) geht als großer Favorit über die olympische 1000-m-Distanz an den Start. Im Kajak-Einer greift Europameister Max Hoff (Essen) über den Kilometer nach Gold. Sehr gute Chancen haben auch Max Rendschmidt/Marcus Groß (Essen/Berlin) im Kajak-Zweier über 1000 m.

WIE IST DIE STRECKE IN MAILAND?

Die Regattastrecke Idroscalo gilt als nicht ideal und ist nicht sehr beliebt unter den Sportlern. Die Strecke ist sehr beengt, ein Parallel-Kanal zum Einfahren fehlt.