Beirut (AFP) Ein Selbstmordattentäter hat im Nordosten Syriens nach Angaben von Aktivisten mindestens zehn kurdische Sicherheitskräfte getötet. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, sprengte sich der Attentäter am Mittwoch mit einem Fahrzeug vor dem örtlichen Hauptquartier der Kurdenpolizei Asajisch in der hauptsächlich von Kurden bewohnten Stadt Kamischli in die Luft. Mindestens 14 Zivilisten seien bei der "gewaltigen" Explosion verletzt worden, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.